Konzept zur Klimafolgenanpassung

Wie dem Klima­wandel begegnet werden kann
Die Folgen des Klima­wandels bedeuten häufig trockene Fließ­ge­wässer, sinkende Grund­was­ser­spiegel, strapa­zierte Wälder und Feucht­ge­biete, Heide- und Waldbrand, Ernte­aus­fälle, Hitze­be­lastung in den Städten und Gemeinden sowie massive Schäden an Stadt­bäumen. So auch bspw. im Kreis Viersen. Darum wurde hier die Erstellung eines Klima­fol­gen­an­pas­sungs­kon­zeptes beschlossen. 

Klima­wan­del­mo­ni­toring als ständige Begleitung des Klimawandelassungskonzeptes

Im Mai 2020 wurde im Kreis Viersen die Erstellung eines Klima­fol­gen­an­pas­sungs­kon­zeptes beschlossen. Seither wurden vielfältige Aktivi­täten zur Anpassung an  auf den Weg gebracht. 

Strate­gi­scher Rahmen und Monitoringkonzept

Das Klima­fol­gen­an­pas­sungs­konzept setzt den Rahmen für Handlungs­felder zur Anpassung an die Klima­wan­del­folgen. Das Konzept wurde in verschie­denen Stufen entwi­ckelt. Nach der überge­ord­neten Analyse wurde ein wurde ein Klima­folgen-Monitorung entwi­ckelt. Der erstellte Bericht “Klima­ent­wicklung und -folgen” konnte so eine klare, daten­ba­sierte Infor­ma­ti­ons­basis für die Klima­fol­gen­an­passung im Kreis­gebiet Viersen liefern. 

Klima­fol­gen­an­passung ist eine Gemein­schafts­aufgabe und muss an vielen Stellen der Kommu­nal­ver­wal­tungen wahrge­nommen werden. Ziele­kon­flikten oder unerkannten Syner­gie­ef­fekten wurde durch die Unter­stützung fachbe­reichs­über­grei­fender Zusam­men­arbeit beim Thema 
Klima­fol­gen­an­passung entgegengewirkt. 

jason-goodman-bzqU01v-G54-unsplash(1)

Worum geht es beim Monitoringkonzept? 

Beim oben skizzierten “Monito­ring­konzept Klima­fol­gen­an­passung im Kreis Viersen” geht es zum einen um die Einschätzung der Mitar­bei­tenden in den Fachämtern und -abtei­lungen über den Einfluss der Klima­ent­wicklung auf die kreis­weiten Aufgaben. Die Beschäf­tigten sollen sich mit den für ihren Aufga­ben­be­reich relevanten Klima­aus­wir­kungen ausein­an­der­setzen und diese quali­tativ erläutern.

Zum anderen sollen die daraus resul­tie­renden Konse­quenzen auf das Verwal­tungs­handeln festge­halten werden. Ziel ist es, fachüber­grei­fende Zusam­men­hänge zu identi­fi­zieren und entspre­chend angestimmte Maßnahmen konti­nu­ierlich zu entwickeln.

Weitere Infor­ma­tionen zum Klima­fol­gen­mo­ni­toring im Kreis Viersen lesen Sie in unserem Kommu­nal­report Ausgabe 2-2022!

Ihr Ansprech­partner
zum Thema Klima­mo­ni­toring und dem Projekt Viersen:

Dr. Jan Echterhoff –
Stellv. Sachbe­reichs­leitung Technik und Umwelt
Tel.: +49 211 430 77 109